Textversion

Sie sind hier:

Schulordnung

Lage

Philosophie

Geschichte der Schule in Graben

Chronik unserer Schule 1995-2011

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Die Grundschule Graben ist derzeit die schulische Heimat von 152 Schülerinnen und Schülern aus Graben und Lagerlechfeld. Die 8 Klassen unterrichtet ein motiviertes und engagiertes Lehrerteam, welches regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teilnimmt.

Schüler aus Graben

Bitte beachten Sie, dass das Befahren des Kreisverkehrs vor der Schule nur für den Schulbusverkehr und für unterrichtende Lehrkräfte zulässig ist. Sollten Sie Ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, lassen Sie diese bitte beim Parkplatz entlang des Bolzplatzes aussteigen.

Schüler aus Lagerlechfeld

Die Kosten für den Schulbus von und nach Lagerlechfeld werden komplett von der Gemeinde übernommen.

Abfahrtszeiten Schulbus in Lagerlechfeld:
7:44 Uhr Blumenstraße
7:46 Uhr Sparkasse

Nach Möglichkeit hält der Schulbus am Morgen im Rondell, ansonsten in der Busschleife (Rondell) vor der Schule. Mittags steigen die Kinder immer im Rondell ein. Während der Wartezeit (Unterrichtsende bis zum Eintreffen des Busses) befinden sich die Kinder im Schulgebäude und werden dort entweder von einer Lehrkraft oder von Herrn Böhm (Hausmeistr) beaufsichtigt und zum Bus begleitet.

Schülerlotsen- und Ampeldienst

Wie Sie wissen, entfällt der bisher vom Elternbeirat organisierte Lotsendienst an der Ampel am dem Schuljahr 2016/17. Der Übergang an der Ampel wird nur noch in den ersten Wochen des Schuljahres 2016/17 (bis zu den Herbstferien) am Morgen und mittags, wenn die Schulanfänger Schluss haben, besetzt sein.

Radfahren zur Schule- auch Roller, Skateboard, ...

Unsere große Fahrradhalle verleitet anscheinend viele Kinder bereits in den ersten Schuljahren mit dem Fahrrad zur Schule zu kommen.
Es wird von Verkehrserziehern immer wieder empfohlen, die erst nach der Radfahrprüfung in der 4. Klasse zu erlauben. Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert Reaktionen der Sinne und Bewegungsmechanismen, die dem Menschen leider nicht angeboren sind. Solche Reaktionsfähigkeiten müssen deshalb erst geweckt, gefördert und erlernt werden. Aus diesem Grund sind Kinder im Alter zwischen 6 und 9 Jahren besonders unfallgefährdet. Hinzu kommen die mangelnde Verkehrserfahrung und die noch in der Entwicklung befindlichen Gleichgewichtsorgane.
Bitte nehmen Sie diese Empfehlung sehr ernst. Die Zahl der Radfahrunfälle von Kindern spricht Bände. Die Verantwortung tragen die Eltern.
Ebenso möchten wir darauf hinweisen, dass das Fahren mit Roller und Skateboard (Schulranzen auf dem Rücken!) die gleichen Fähigkeiten voraussetzt.